LUST?

Willst du in unserem Verein mitmachen?
Dann komm zu unserer nächsten Vereinssitzung:
vorherige Anmeldung unter 03528 440326

 

jeder 1. Donnerstag im Monat , 19:00 Uhr

 

im Papperlapapp, Röderstraße in Radeberg

 


JETZT NEU:

 

Altersfreigabe im Kino - FSK

Kinder und Jugendliche dürfen je nach Alter nur zu bestimmten Zeiten ins Kino. Außerdem dürfen sie nur solche Filme sehen, die für ihre Altersstufe freigegeben sind.

Kinder unter 6 Jahren dürfen nicht ins Kino, es sei denn, sie werden von einer personensorgeberechtigten oder einer erziehungsbeauftragten Person begleitet und der Film hat keine Altersbeschränkung.

Kinder und Jugendliche ab 6 Jahren dürfen sich nur dann im Kino und bei sonstigen öffentlichen Filmveranstaltungen aufhalten, wenn die dort gezeigten Filme für ihre Altersstufe freigegeben sind ("ohne Altersbeschränkung", "ab sechs Jahren", "ab zwölf Jahren", "ab sechzehn Jahren") oder es sich um Informations-, Instruktions- oder Lehrfilme handelt. Filme ohne Alterskennzeichen dürfen Kindern und Jugendlichen nicht gezeigt werden.

Kinder zwischen 6 und 13 Jahren müssen bei Filmen, deren Vorführung erst nach 20.00 Uhr beendet ist, von einer personensorgeberechtigten oder erziehungsbeauftragten Person begleitet werden. Dies gilt auch dann, wenn der Film für ihre Altersstufe freigegeben ist. Dasselbe gilt für Jugendliche zwischen 14 und 15 Jahren für Filme, deren Vorführung erst nach 22.00 Uhr beendet ist, und für Jugendliche ab 16 Jahren für Filme, deren Vorführung erst nach 24.00 Uhr beendet ist.

Die Altersbeschränkungen gelten grundsätzlich auch, wenn Eltern oder Erziehungsbeauftragte Minderjährige begleiten. Eine Ausnahme ist, wenn Kinder zwischen 6 und 12 Jahren in Begleitung ihrer Eltern (Personensorgeberechtigten) in einen Film gehen, der mit "Freigegeben ab zwölf Jahren" gekennzeichnet ist (Parental Guidance). Ist lediglich eine erziehungsbeauftragte Person dabei, gilt die Ausnahme nicht.

 



 

 

Alle Gutscheine und Jahreskarten behalten ihre Gültigkeit für ein weiteres Jahr!

2021

 

8. und 9. Oktober
20:30 Uhr

"Eine Frau mit berauschenden Talenten"

Komödie Frankreich 2020, 106 Min, ab 12, Regie: Jean-Paul Salomé

Französische Komödie mit Isabelle Huppert als bankrotte Dame, die sich mit Drogendeals ein gutes Sümmchen verdient.

Patience Portefeux (Isabelle Huppert) ist schlagfertig, unabhängig und steht kurz vor dem Bankrott. Weil sie die kostspielige Pflege ihrer Mutter (Liliane Rovère) alleine übernehmen muss, droht ihr schon bald die Zwangsvollstreckung. Ihr Aushilfsjob als Dolmetscherin für das Drogendezernat bei der Polizei kann die Rechnungen nicht annähernd bezahlen. Wie es der Zufall so will, überhört sie bei ihrem Job ein Telefonat, wonach eine große Lieferung des besten Haschisch auf dem Weg nach Paris ist. Statt den Kolleg*innen die Wahrheit zu sagen, fahndet sie eigenständig selbst nach den Drogen und wird prompt fündig.

Mit falscher Identität und als begnadete Verkäuferin kennt sie nicht nur die Drogendealer, sondern weiß, wie sie das Rauschmittel schnell zur Geldeinnahmequelle umsetzen kann. Mit dem Spitznamen Madame Hasch und ihren Arabischkenntnissen avanciert sie schon bald zur Drogenbaronin von Paris, während die Polizist*innen im Dunkeln tappen, wer die mysteriöse Frau sein soll. Einzig ihr Verehrer Philippe (Hippolyte Girardot) hat eine Vermutung, wer die vermeintliche Araberin sein könnte. Da er jedoch der Chef des Drogendezernats ist, muss Patience ihr doppeltes Spiel mit großer Vorsicht spielen.

19. und 20. November
20:30 Uhr

"Swimming with Man"

Komödie Großbritannien, 103 Min, ab 0, Regie: Oliver Parker

Komödie über einen Familienvater, der seine Midlife-Crisis überwindet, indem er einer Synchronschwimm-Mannschaft beitritt — feinstes Ballett in Badehosen. 

Ein Leben auf der Überholspur sieht anders aus — Eric (Rob Brydon) steckt in seinem Job als Buchhalter fest, während seine Frau Heather (Jane Horrocks) Karriere als Lokalpolitikerin macht. Eric fühlt sich abgehängt. Auch sein pubertierender Sohn kann inzwischen gut auf den alten Herren verzichten. Stoisch kämpft sich Eric durch den Alltag und zieht allabendlich seine monotonen Runden im Hallenbad. Doch eines Abends macht er eine besondere Entdeckung.

Bisher ist Eric nicht aufgefallen, dass auch die Herren einer Synchronschwimm-Mannschaft ihre eleganten Figuren im Wasser üben. Die bunt zusammengemischte Männergruppe sucht noch einen weiteren Mitstreiter, um wirklich komplexe Figuren wie die Pyramide oder die Blume zu üben. Eric findet in der Gruppe langsam wieder zu sich selbst. Gemeinsam mit der Trainerin Susan (Charlotte Riley) bereiten sich die eleganten Schwimmer auf die Weltmeisterschaft vor. Dort möchte Eric seine entfremdete Frau Heather wieder erobern.


 

28. Dezember 2021
17 Uhr
 

„Lassie - eine abenteuerliche Reise“

 Kinder- & Familienfilm Deutschland 2019, 96 min, ab 0 Jahre, Regie: Hanno Olderdissen

 

Der zwölfjährige Flo (Nico Marischka) und Collie-Hündin Lassie sind unzertrennlich. In ihrer Heimat in Süddeutschland tollen sie gemeinsam durch die Natur. Doch ihre Freundschaft steht unter keinem guten Stern. Flos Eltern Andreas (Sebastian Bezzel) und Sandra (Anna Maria Mühe) haben finanzielle Probleme und müssen umziehen. In der neuen Wohnung sind Vierbeiner nicht erlaubt, Lassie braucht eine neue Bleibe und Flo ist totunglücklich.
Andreas‘ alter Arbeitgeber, Graf von Sprengel (Matthias Habich) bietet an, dass Lassie auf seinem Hof leben kann. Flo darf weiter die Hündin besuchen, die Pflege übernehmen der Butler Gerhardt (Justus von Dohnányi) und Hausmeister Hinz (Christoph Letkowski). Als i-Tüpfelchen lädt der Graf seine Enkelin Priscilla (Bella Bading) über die Ferien ein. Sie soll Lassie eine neue Gefährtin sein. Allerdings sehnt sich Lassie nach ihrem altem Herrchen Flo.
Als der Graf mit seiner Enkelin, Priscilla, Lassie und den Bediensteten an der Küste der Nordsee verweilt,
geschieht ein Unglück: Lassie büchst aus. Der Collie-Hund macht sich auf die beschwerliche
wie abenteuerliche Reise zurück zu seinem besten Freund Flo.