Januar
 

"Le Havre"

Komödie / Drama, Finnland/Frankreich/Deutschland 2011
ab 0 Jahre, 93 Min.

In der französischen Hafenstadt Le Havre lebt Marcel Marx, ein früherer Bohemien und Schriftsteller, mehr schlecht als recht vom Schuheputzen. Doch er hat eine gütige und leider auch schwerkranke Frau und viele Freunde. Obgleich er bei Bäckerin, Gemüsehändler und Barwirtin tief in der Kreide steht, helfen sie ihm, als er einen afrikanischen Flüchtlingsjungen vor den Behörden versteckt und auf ein Schiff zu dessen Mutter nach England schummelt. Sogar der knurrige Polizeiinspektor drückt ein Auge zu.

Ein traumhaft schönes Sozial-Märchen vom finnischen Pessimisten
Aki Kaurismäki,
das einfach rundum glücklich macht.

 

 

 

 

 

FEBRUARSPECIAL

"SCHNEEGESTÖBER"

 Februar

"O´Horten"

Komödie / Drama, Norwegen 2008
ab 0 Jahre, 89 Min.

Zugführer Odd Horten hat gerade seine letzte Fahrt absolviert und sieht nun dem Ruhestand entgegen. Fortan lässt sich der kauzige wie wortkarge Hagestolz treiben, füttert seinen Wellensittich, besucht seine greise Mutter, trifft sich mit Kollegen zu knochentrockenen Abenden. Bald aber driftet er nur zu gerne von diesem Fahrplan ab, trifft komische Vögel und unternimmt kleine Abenteuer, die ihn zu Exzentrikern wie Dr. Sissener führen.

In diesem warmherzigen Winter-Märchen erlebt ein Zugführer nach seiner Pensionierung skurrile Begegnungen.

 


 

"Snow Cake"

Drama, Großbritannien/Kanada 2005
ab 6 Jahre, 113 Min.

Frisch aus dem Gefängnis entlassen, wo er einsaß, weil er den Fahrer tötete, der seinen Sohn überfuhr, schlittert Alex Hughes (Alan Rickman) sogleich ins nächste Unglück: Er baut einen Verkehrsunfall, bei dem eine junge Tramperin zu Tode kommt. Bedrückt von den unverkennbaren Parallelen will Alex die Familie der Toten aufsuchen und stößt auf deren Mutter Linda Freeman (Sigourney Weaver), eine zur Emotion nur begrenzt befähigte Autistin. Alex bleibt für ein Weilchen bei ihr und weckt bald die Aufmerksamkeit neugieriger Dorfbewohner.

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Sigourney Weaver und Alan Rickman erleben nach einem tragischen Unfall, dass Glück und Neuanfang trotz Trauer möglich sind.

 

 

 März
 

"Gucha"

Komödie / Musikfilm, Serbien/Deutschland/Bulgarien/Österreich 2006
ab 0 Jahre, 92 Min.

Der amtierende Weltmeister im Trompetespielen heißt Satchmo und dominiert seine Heimat Serbien. Das bekommt auch Tochter Juliana zu spüren, deren zart erblühte Liebe für Romeo ihr Chauvinistenvater mit aller Gewalt zertreten will. Denn Romeo ist der Sprössling eines Konkurrenten. Deshalb schlägt Satchmo ein scheinbar todsicheres Geschäft vor: Besiegt ihn der Junge beim alljährlichen Wettbewerb der Blaskapellen, darf er seine Juliana haben. Romeo beginnt Trompete zu üben...

Ein Blaskapellen-Wettbewerb bildet den Hintergrund für eine deftig-turbulente Romeo-und-Julia-Geschichte in Serbien.

 

April
 

"Der Vorleser"

Drama, USA/Deutschland 2008
ab 12 Jahre, 124 Min.

Als der 15-jährige Schüler Michael (
David Kross) einen Blackout hat, hilft ihm die wesentlich ältere Schaffnerin Hanna (Kate Winslet). Nach seiner Genesung entwickelt David eine erotische Leidenschaft für sie und liest ihr regelmäßig vor - bis sie eines Tages spurlos verschwindet. Viele Jahre später trifft David
(nun:
Ralph Fiennes
) Hanna wieder: vor Gericht, wo sie sich für eine dunkle Vergangenheit verantworten muss. Seine Zuneigung besteht weiter.

Aus einer literarischen Sensation wird ein bewegendes,
oscarreifes Kinoereignis.

 

Mai
 

"Plastic Planet"

Dokumentarfilm, Österreich/Deutschland 2009
ab 0 Jahre, 99 Min.

Kunststoffe können bis zu 500 Jahre Böden und Gewässer vergiften, unbekannte Zusatzstoffe sorgen für eine Verringerung der Spermienproduktion und schädigen das Hormonsystem des Menschen. Plastik ist vor allem ein großes Geschäft, die Kunststoffindustrie macht 800 Mrd. Euro Umsatz im Jahr, weltweit werden fast 240 Mio. Tonnen Kunststoff aus vier Prozent der Erdölproduktionen hergestellt. Statt über Nebenwirkungen in der Öffentlichkeit zu diskutieren, stellen Repräsentanten der Industrie die Vorteile heraus.

Streitbarer und polarisierender Dokumentarfilm über die Maßlosigkeit der Industriegesellschaft und Belastung von Mensch und Umwelt durch jegliche Form von Plastik.

 

Juni
 

"Vincent will Meer"

Drama / Komödie, Deutschland 2010
ab 6 Jahre,  95 Min.

Vincent leidet am Tourette-Syndrom. Als seine Mutter stirbt, will er ihr ihren letzten Wunsch, einmal noch das Meer zu sehen, erfüllen. Mit ihrer Asche in einer Bonbondose flieht er aus seinem Pflegeheim und macht sich im von der Heimleiterin geklauten Auto auf den Weg nach Italien. Begleitet wird er von einer magersüchtigen jungen Frau und einem Zwangsneurotiker. Verfolger lassen nicht lange auf sich warten: Die Heimleiterin und Vincents Vater setzen alles daran, den Ausreißer zu stellen. Beginn eines turbulenten Abenteuers.


 

11. Juli
 

Special im Schloss Klippenstein
zu den Feierlichkeiten anlässlich 600 Jahre Stadtrecht Radeberg

"So feierte Radeberg"

Wir zeigen Ihnen einen Zusammenschnitt von original Amateurfilmaufnahmen der Betriebsfestspiele aus den 1980-er Jahren.
Im Anschluss sehen sie außerdem einen Film über den Festumzug anlässlich des
Radeberger Heimatfestes aus dem Jahr 1954.

 

14. Juli

Vereinsstraße

Ab 10:00 Uhr begrüßen wir sie zu unserem nun schon traditionellem Straßencafe´ auf der Vereinsstraße (Röderstraße) anlässlich des diesjährigen Bierstadtfestes zur Festwoche zum 600-jährigen Stadtrechtsjubiläum.
Für kulturelle und kulinarische Unterhaltung ist gesorgt!

 

24. August
 

 Open Air Kino im Schloss Klippenstein
 

"Schwarze Katze, Weißer Kater"

Komödie, Frankreich/Deutschland/Jugoslawien 1998
129 Min., ab 6 Jahre

Am Vorabend der Hochzeit stirbt der Großvater. Er wird eingefroren, damit die Hochzeitsglocken trotzdem läuten können, doch die Brautleute wollen nichts von einander wissen: Um Schulden auszubügeln, soll Zaro die Tochter des örtlichen Mafiosi heiraten, doch haben sie jeweils anderes im Sinn. Zaro verhilft seiner Angetrauten zur Flucht, auch wenn er sich den Zorn des Brautvaters zuzieht.


 September
 

"Ziemlich beste Freunde"

Komödie, Frankreich 2011, 112 Min., ab 6 Jahre

Der arbeitslose und frisch aus dem Knast entlassene Driss bewirbt sich pro forma als Pfleger beim querschnittsgelähmten reichen Erben Philippe, um den Stempel für die Arbeitslosenunterstützung zu bekommen. Gegen jede Vernunft engagiert ihn der reiche Aristokrat, weil er spürt, dass dieser farbige Junge aus der Banlieue ihm nicht mit Mitleid begegnet. Statt mit dem Behindertenauto düsen die beiden bald mit dem Maserati durch Paris, rauchen Joints, laden schon mal zu einer Orgie ein. Beide respektieren sich, und Philippe gewinnt neue Kraft für das, was ihm vom Leben bleibt.

           

 

 

 Oktober
 

 "Nosferatu"

Deutschland 1922, 85 Min., ab 16 Jahre

Stummfilm unter Orgelbegleitung durch
Herrn Wolf-Günter Leidel.

Anfang des 19. Jahrhunderts reist der Makler Hutter nach Transsylvanien, wo er mit dem Grafen Orlok einen Kaufvertrag über ein Haus in seiner Heimatstadt abzuschließen gedenkt. Orlok entpuppt sich jedoch als Vampir, zwingt Hutter unter seine Kontrolle und bricht nach Wisborg auf, um nach der schönen Frau zu sehen, deren Bild er bei Hutter fand. Auch Hutter, der sich befreien konnte, eilt nach Wisborg zurück, wo es zwischen Pesttoten und Rattenheeren zur entscheidenden Auseinandersetzung kommt.

 

November
 

"The Artist"

Komödie, Frankreich/Belgien 2011, 100 Min., ab 6 Jahre

George Valentin ist ein großer Star des Stummfilms, doch mit dem Beginn des Tonfilms ist sein Stern im Sinken begriffen. Dafür erlebt die junge Peppy Miller einen berauschenden Karriereschub. Das sind nicht die idealen Voraussetzungen für eine harmonische Liebesbeziehung zwischen den beiden.

Der Publikumsliebling von Cannes: ein Stummfilm ohne Mief, der seine Zuschauer mit entwaffnendem Charme und großer Emotion gewinnt.
 

 

Dezember
 

Familienkino

"Nu Pagadi/Ну Погоди!"

"Hase und Wolf"
 
ist eine der bekanntesten und erfolgreichsten sowjetischen Zeichentrickreihen. In mehreren Kurzfilmen für
Groß und Klein zeigen wir, wie der Wolf den Hasen jagd und welche Missgeschicke dabei passieren.