Januar
"Der große Trip - Wild"

Abenteuer-Drama, USA, 116 min,  ab 12,  Regie: Jean-Marc Vallée
 

Packendes Abenteuer-Drama, in dem sich Reese Witherspoon nach Cheryl Strayeds autobiographischem Bestseller auf einen 1800 Kilometer langen Fußmarsch auf dem Pacific Crest Trailway zu sich selbst begibt.

In Europa wandern jährlich hunderte Menschen den Jakobsweg entlang und die Motivationen, sich diesem langen Marsch zu stellen, sind dabei mehr als vielfältig. Auch in den USA existiert mit dem Pacific Crest Trail ein Weg, der ähnlich wie der Jakobsweg, als Weg zu einem neuen Leben angesehen wird. Für Cheryl Strayed (Reese Witherspoon) sind es Mitte der 90er Jahre vor allem persönliche Gründe die sie dazu veranlassen, sich nur mit einem Rucksack bewaffnet der 1.600 Kilometer-Wanderung zu stellen. Grund für diesen Selbsterkundungs-Trip waren verschiedene familiäre Probleme, die ihren Ursprung im frühen Tod der Mutter (Laura Dern) nahmen sowie dem Heroin-Konsum und der schlussendlichen Scheidung von ihrem Ehemann endeten. Cheryl will ausbrechen, zu sich selbst finden, ein Abenteuer wagen und am Ende vielleicht als neuer, stärkerer Mensch herauskommen. Sie macht sich auf den Weg und muss sich brütender Hitze, schmerzender Kälte und schwierigen Widrigkeiten stellen, die sie am Ende jedoch immer wieder ein Stück weiterbringen werden.

 

 

 

Island - Doppel im Winter

              
"Virgin Mountain"
und
"Sture Böcke"

 

Februar
Virgin Mountain
Drama, Island 2015, 95 min, ab 12 Jahre, Regie: Dagur Kári
 

 Der Film erzählt aus dem Leben des gutmütigen Fúsi. Der füllige Mittvierziger hat schon zu lange ein weltfremdes Leben verbracht, umgeben von Spielzeugsoldaten und Modellautos. Als ein neues Nachbarsmädchen und eine quirlige junge Frau auftauchen, wird es für Fúsi höchste Zeit, aus seinem Trott auszubrechen und der Welt zu zeigen, was in ihm steckt..

Sture Böcke
Drama, Island 2015, 93 min, ab 6 Jahre, Regie: Grímur Hákonarson
 

 In einem abgeschiedenen Tal in Island leben die Brüder Gummi und Kiddi und versorgen ihre preisgekrönten Schafe. Obwohl sie dasselbe Weideland teilen, haben die beiden seit 40 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen. Als eine tödliche Krankheit bei Kiddis Schafen ausbricht, ist das ganze Tal bedroht. Die Behörden entscheiden, dass die Schafe dieser Region erlegt werden sollen, um einen weiteren Ausbruch zu verhindern – quasi ein Todesurteil für die Bauern, die schon bald ihre Höfe verlassen. Aber Gummi und Kiddi geben nicht so schnell auf - und jeder der Brüder versucht die Katastrophe auf seine Art abzuwehren.

 

 

 

März
"Das brandneue Testament"

Komödie, Belgien, F, Lux 2015, 115 min, ab 12 Jahre, Regie: Jaco Van Dormael         


Skurrile Tragikomödie um Gott, seine kleine Tochter und Menschen, die, als sie ihr Sterbedatum erfahren,
wieder Lust am Leben haben.
Gott lebt mit seiner Frau und seiner kleinen Tochter Ea in Brüssel und spielt den Familien-Tyrannen.
Doch dann platzt Ea der Kragen. Sie hackt Gottes alten Computer und löst mit einer kurzen Botschaft
eine Kettenreaktion aus: "Gebot Nr. 2231: Ein Unglück kommt selten allein".

 

 

April
"Victoria"

Thriller Drama, D 2015, 139min, ab 12 Jahre,  Regie: Sebastian Schipper
 

Eine Stunde noch, dann neigt sich die Nacht in Berlin dem Ende zu. Vor einem Club lernt die Spanierin Victoria
vier Berliner Jungs kennen - Sonne, Boxer, Blinker und Fuß. Der Funke zwischen ihr und Sonne springt sofort über, aber Zeit füreinander haben die beiden nicht. Denn um eine Schuld zu begleichen, haben sich die Jungs auf eine krumme Sache eingelassen. Als einer von ihnen ausfällt, soll Victoria als Fahrerin einspringen. Was wie ein Abenteuer beginnt, entwickelt sich zu einem Albtraum.

 

 

Mai
"Ein Mann namens Ove"

Tragikkomödie, Schweden 2016, 117min,  ab 12 Jahre, Regie: Hannes Holm
 

Jeder kennt einen Nachbarn wie Ove: In die Jahre gekommen, schlecht gelaunt und jeden Morgen auf der Jagd nach Falschparkern. Nachdem er seine geliebte Frau verloren hat, versucht er immer wieder, sich das Leben zu nehmen. Erfolglos – irgendetwas kommt jedes Mal dazwischen.
Auch beim neuesten Versuch wird er gestört: Die neuen Nachbarn stellen sein Leben komplett auf den Kopf.

 

2. und 3. Juni
20:30 Uhr


"More than Honey"

Doku, Deutschland/Schweiz/Österreich 2012, 94 min, ab 0 Jahre, Regie: Markus Imhoof
 

 Eines der wichtigsten Naturwunder unserer Erde schwebt in höchster Gefahr: die Honigbiene. Das fleißigste aller Tiere, das verlässlich von Blüte zu Blüte fliegt, verschwindet langsam. Es ist ein mysteriöses Sterben, das weltweit mit Sorge beobachtet wird, denn für die Vermehrung von Pflanzen und damit die Nahrungsmittelerzeugung ist sie unerlässlich. Regisseur Markus Imhoof entführt in das faszinierende Universum der Biene.     

 

25. August
20:30 Uhr

OPEN AIR AUF Schloß Klippenstein

„Paula – Mein Leben soll ein Fest sein“

Biopic  aus Deutschland /Frankreich 2016, 123 min,  ab 12  Jahre,  Regie Christian Schwochow

Wenn man an den Expressionismus denkt, fallen einem zuerst die Bilder von berühmten Künstlern wie Edvard Munch oder Kandinsky ein. Dabei haben Frauen diese Stilrichtung entscheidend mitgeprägt. Eine davon war Paula Modersohn-Becker (Carla Juri), eine hochbegabte Künstlerin, die lange Zeit im Schatten ihres Mannes Otto Modersohn stand. Die junge Tochter Paula Becker aus angesehener Familie beschließt Malerin zu werden. Doch das ist in einer Zeit, in der Frauen ein Weg als Mutter und Haushälterin vorbestimmt war, unmöglich. Auch ihr Vater Carl (Michael Abendroth) will ihren Wunsch als kurzlebige Spinnerei abtun. Doch die lebenshungrige und freiheitsliebende Paula lässt sich nicht unterkriegen und reist alleine in die Künstlerkolonie Worpswede, wo sie sich einer Gruppe von Künstlern anschließt, die die gängigen Regeln der Ästhetik außer Kraft setzen.         

 

22. und 23. September
20:30 Uhr

„Captain Fantastic – Einmal Wildnis und zurück“

USA 2016, Drama, ab 12 Jahre, 120 min, Regie: Matt Ross            

Vielschichtiges Drama über einen gesellschaftskritischen Vater und seine sechs Kinder, die in idyllischer Natur aufwuchsen und eine Reise in die Realität, ins wirkliche Amerika, antreten müssen.
Der hochgebildete Ben lebt aus Überzeugung mit seinen sechs Kindern in der Einsamkeit der Berge im Nordwesten Amerikas. Er bringt ihnen selbst nicht nur ein überdurchschnittliches Wissen bei, sondern auch wie man jagt und in der Wildnis überlebt. Als seine Frau stirbt, ist er gezwungen, mitsamt der Sprösslinge die selbstgeschaffene Aussteigeridylle zu verlassen und der realen Welt entgegenzutreten.
Die Familie macht sich auf den Weg zur Beerdigung – quer durch die USA.

 

20. und 21. Oktober
20:30 Uhr

„La La Land“

Musical USA 2016 , ab 0 Jahre, 128 min,  Regie: Damien Chazelle

Tragikomische Romanze um einen Jazzpianisten und eine aufstrebende Schauspielerin. Mia (Emma Stone) ist Schauspielerin und träumt von einer ruhmreichen Karriere in Hollywood. Doch anstatt in den Rollen ihres Lebens gecastet zu werden, wird sie zur Kaffeebotin abgestempelt. Jazzpianist Sebastian (Ryan Gosling) strebt ebenfalls nach einem steilen Aufstieg in Los Angeles. Doch in Wirklichkeit hält er sich mit kleineren Jobs in Bars über Wasser. Als sich eines Tages ihre Wege kreuzen verlieben sie sich auf den ersten Blick ineinander. Gemeinsam beschließen sie die Bühnen der Welt zu erobern, müssen jedoch bald feststellen, dass das Showbusiness härter ist, als gedacht. Kann Mias und Sebastians Liebe bestehen oder müssen sie weitaus größere Opfer bringen?